Skip links

„Seit über 30 Jahren ist beste Qualität unser höchster Anspruch.
Dies gilt auch zu dieser Zeit und vor allem in der Produktion der dringend benötigten Atemschutzmasken.“

 

Reinhard Zettl, Gründer und Geschäftsführer

ZETTL – Expertise made in Bavaria

BESTE QUALITÄT ALS HÖCHSTER ANSPRUCH

Die Zettl Group steht seit 30 Jahren für exzellente Lösungen in den Bereichen Automotive und Interieur. Weltweit führende Unternehmen aus der Automobilindustrie vertrauen auf die Expertise made in Bavaria. Und das entlang der kompletten Wertschöpfungskette − von der Entwicklung über die Produktion bis hin zum Qualitätsmanagement.

Rund 300 Mitarbeiter sind im Unternehmen beschäftigt und sorgen mit persönlichem Engagement, motivierter Teamarbeit und höchster Professionalität für einzigartige Qualitätsarbeit.

Als Lieferant der weltweiten Automobilindustrie hat die aktuelle Situation rund um die Pandemie auch die Zettl Group unmittelbar betroffen. Auf Grund der flexiblen Unternehmensstruktur wurde die Produktion innerhalb von vier Tagen auf die Herstellung von dringend benötigten Atemschutzmasken umgestellt.

In kurzer Zeit konnte eine autarke Lieferkette implementiert werden, die sich ausschließlich in Deutschland befindet.

Unsere Produkte

MASKEN IM DETAIL

Die produzierten Masken der Zettl Group zeichnen sich durch eine zuverlässige Qualität aus. Alle Atemschutz- und Communitymasken werden zu 100 Prozent an unserem Firmenstandort in Deutschland gefertigt.

Gemeinsam mit deutschen Lieferanten stellen wir sicher, dass unsere Masken entlang der kompletten Wertschöpfungskette immer den höchst möglichen Qualitätsstandard erfüllen.

In Zusammenarbeit mit der bayerischen Regierung haben wir die erste Corona SARS-Cov-2 Pandemie Atemschutzmaske (CPA-Maske) in Deutschland geprüft und in die Produktion gebracht.

Corona SARS-Cov-2 Pandemie
Atemschutz-maske (CPA-Maske)

Mit Bändern und Draht

Die Bänder ermöglichen ein bequemes Tragen über eine längere Zeit hinweg. Das Binden ermöglicht einen guten Sitz der Maske, egal bei welcher Kopfform oder Kopfgröße, dies ist auch hinsichtlich der Schutzwirkung ein entscheidendes Kriterium.

  • geprüft nach EU 2020/403
  • patentierte Maske
  • 100 % made in Germany
  • Material recycelbar

Bestellanfrage senden

Community Maske

Mit Gummi und Draht

Die Community Maske ist optimal für die Verwendung im öffentlichen Leben, wie beispielsweise in den öffentlichen Verkehrsmitteln oder beim Einkaufen in der Stadt.

Die Maske ist aus 100% Baumwolle und kann mehrfach verwendet werden, indem man Sie idealerweise bei 95 Grad, jedoch mindestens bei 60 Grad täglich wäscht.

Bestellanfrage senden

Einsatzbereiche

FÜR WELCHEN BEREICH EIGNEN SICH UNSERE PRODUKTE

GESUNDHEITSWESEN

INDUSTRIE

ALLTAG

PFLEGE

„Die Corona-Krise hat gezeigt, dass wir bei bestimmten Schutzgütern eine heimische Produktion zur Krisenvorsorge brauchen.

Bayerische Unternehmen wie PIA, Zettl und Sandler haben in dieser schwierigen Situation flexibel reagiert und in Rekordzeit eine neue Lieferkette mit innovativer Technologie aufgebaut, die auch irgendwann mit Masken ‚made in Bavaria‘ exportfähig werden kann“

WIRTSCHAFTSMINISTER Hubert Aiwanger

ATEMSCHUTZ-MASKEN

PRODUKTINFORMATION

LIEFERKETTE

Die eingesetzte Lieferkette beschränkt sich ausschließlich auf Zulieferer und Hersteller aus Deutschland.

Das für die Atemschutzmasken verwendete medizinische Vlies und die eingesetzten Fertigungs- bzw. Industrialisierungsanlagen kommen aus Bayern.

Auch die Fertigung  der Atemschutzmasken wird ausschließlich am Standort Weng bei Landshut in Bayern vorgenommen.

Der bei der Atemschutzmaske verwendete Draht kommt von einem Zulieferer aus Nordrhein-Westfalen und der verwendete Gummi aus Baden-Württemberg.

QUALITÄT

Das für die Atemschutzmasken verwendete Vlies unterliegt hohen Qualitätsanforderungen. Außerdem ist das Vlies für die Produktion von FFP3-Masken vorgesehen. Durch die Verwendung des Vlieses ist ein Fremd- und Eigenschutz möglich.

Die Produktion der Masken wird ständig überwacht und durchläuft strenge interne Qualitätskontrollen.

CE-KONFORMITÄT

Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte erging unter dem Geschäftszeichen 91.1.07-5640-S-043/20  zum 01.04.2020 folgender Beschluss auf Erteilung einer Sonderzulassung gem. §11 Abs. 1 des Medizinproduktgesetzes (MPG):

„Das erstmalige Inverkehrbringen des oben angeführten Medizinprodukts [Mundschutz S1 – Corona-Atemschutzmaske] auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland wird auch ohne CE-Kennzeichnung aus Gründen des Gesundheitsschutzes gemäß § 11 Abs. 1 MPG zugelassen.

CPA-KONFORMITÄT

Die Zettl-Atemschutzmasken sind nach dem Prüfgrundsatz für Corona SARS-CoV-2 Pandemie Atemschutzmasken (CPA) geprüft und erfüllt somit die technische Wirksamkeit im Rahmen der Empfehlung 2020/403 der Europäischen Kommission vom 13. März 2020.

Dieser Prüfgrundsatz bestätigt ebenfalls die Nutzung der Atemschutzmasken im medizinischen Umfeld.

Masken-Verbund-Bayern

Gemeinsamer Kampf gegen das Virus

In einer Kooperation der Unternehmen PIA Automation (Amberg), Sandler AG (Schwarzenbach) und Zettl Group (Weng) hat am Donnerstag, 07. Mai 2020, der „Masken-Verbund Bayern“ die Produktion von Einweg-Atemschutzmasken gestartet. Der Verbund will in wenigen Wochen eine sechsstellige Stückzahl Masken täglich produzieren. „Die Corona-Krise hat gezeigt, dass wir bei bestimmten Schutzgütern eine heimische Produktion zur Krisenvorsorge brauchen. Bayerische Unternehmen wie PIA, Zettl und Sandler haben in dieser schwierigen Situation flexibel reagiert und in Rekordzeit eine neue Lieferkette mit innovativer Technologie aufgebaut“, erklärte Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger.

Die Kooperation dient dem Aufbau einer vollständigen Wertschöpfungskette für Atemschutzmasken in Bayern. Vor der Corona-Pandemie gab es in Deutschland keine Hersteller für Einwegmasken. Der Maskenverbund Bayern hat sich zum Ziel gesetzt, eine führende Rolle unter den nunmehr neu entstandenen Einwegmasken-Herstellern Deutschlands zu übernehmen.

Das Oberpfälzer Unternehmen PIA Automation baut seit kurzem Anlagen, die vollautomatisch Masken produzieren. „Automatisierung ist essenziell für eine kostengünstige Produktion von Schutzmasken im Inland“, erklärte PIA-Geschäftsführer Armin Schalk.

Dr. Ulrich Hornfeck, Vorstand der Sandler AG, betonte das Engagement aller Beteiligten: „Unser Dank geht an das engagierte Sandler-Team sowie an unsere Kooperationspartner und unsere Landespolitiker.“ Sandler stellt den Vliesstoff für die Einwegmasken her.

Wie Reinhard Zettl, Geschäftsführer der Zettl Group, ankündigte, wird der Maskenverbund in den kommenden Jahren weitere Lösungen für Atemschutzmasken entwickeln: „Unser Ziel ist es, die heimische Herstellung neu im Markt zu platzieren.“ Der Automobilzulieferer Zettl hat seine Produktion vor wenigen Wochen zum Teil auf die Herstellung von Atemschutzmasken umgestellt. Dazu setzt er künftig die Automaten von PIA ein.

ZETTL INTERIEUR GMBH

SANDLER AG

PIA AUTOMATION AMBERG GMBH

STIMMEN

STATEMENTS & PRESSESTIMMEN

KONTAKT

SCHREIBEN SIE UNS EINE NACHRICHT